Alles über historische Schiff-Wracks

Hier kommt alles rein, was nichts mit dem Thema Deutsche Marine zu tun hat.
Sanitäter74
Hauptgefreiter
Beiträge: 89
Registriert: Do Nov 22, 2018 8:24 pm

Alles über historische Schiff-Wracks

Beitrag von Sanitäter74 » So Jan 13, 2019 6:20 pm

Wrack taucht erneut an der Schaabe auf

Die Überreste eines Schiffsrumpfes sind wieder aus dem Sand der Schaabe aufgetaucht. Das Wrack an dem Küstenabschnitt zwischen Glowe und Juliusruh auf Rügen war bereits 2018 untersucht worden.




wrack schaabe.jpg
wrack schaabe.jpg

Glowe

Er ist wieder da: Nachdem ein hölzernes Schiffswrack vor genau einem Jahr am Strand der Schaabe zwischen Juliusruh und Glowe aufgetaucht war, haben die Stürme der vergangenen Tage die Überreste des Schiffsrumpfs erneut freigelegt. Die Wanderer bestaunen die Holzkonstruktion, die aus dem Strandsand ragt. Unterwasserarchäologen hatten den Fund im vergangenen Jahr untersucht. Sie kamen zu dem Ergebnis, dass es sich vermutlich um ein Handelsschiff aus dem 18. Jahrhundert handelt. Schiffe dieses Typs waren auf der Ostsee zwischen den baltischen Staaten unterwegs.

Einer Bergung hatten die Fachleute in Absprache mit der Denkmalschutzbehörde schon damals eine Absage erteilt. Dafür wäre schweres Gerät nötig und es müssten Tonnen von Sand am Strand bewegt werden, um die Planken aus dem Wasser zu ziehen. Außerdem sei die anschließende Konservierung der hölzernen Überreste zu aufwendig und dementsprechend teuer. Eine Gefahr für den Schiffsverkehr stellt es nicht dar. Am sichersten würde das Wrackdie Zeiten überdauern, wenn es an Ort und Stelle verbleibe und vom Menschen nicht angerührt werden.

Selten seien derartige Funde eher nicht. Mit über 3000 Wracks sei die Ostsee „ein großes Tummelbecken für alte Schiffe“. Mehr als 200 davon sollen allein an Rügens Küsten liegen.

Autoren: Uwe Driest / Maik Trettin
Wenn ich nicht verliere ,kann der andere nicht siegen. :gruss:

Benutzeravatar
Küstenkumpel
Maat
Beiträge: 252
Registriert: Mi Nov 14, 2018 8:18 pm
Wohnort: Mittelfranken
Kontaktdaten:

Re: Alles über historische Schiff-Wracks

Beitrag von Küstenkumpel » So Jan 13, 2019 7:17 pm

Sanitäter74 hat geschrieben:
So Jan 13, 2019 6:20 pm


Am sichersten würde das Wrackdie Zeiten überdauern, wenn es an Ort und Stelle verbleibe und vom Menschen nicht angerührt werden.

Und genau hier sehe ich das Problem! :schimpf:
Da wandert doch jetzt jeder hin und dann werden da Holzteile rausgeschnitten. Als Deko oder aber, weil es ja hochwertiges Holz ist, zu Bauzwecken. Ich denke da jetzt an so Tritte im Garten z. B. Früher hat man da gerne Eisenbahnschwellen genommen.

Wenn das Wrack einfach so liegen bleibt, ist in 5 Jahren nichts mehr da. :officer:
G O R C H :D F O C K...... S E M P E R :D F I D E L I S !

Benutzeravatar
Robbytobby
Stabsgefreiter
Beiträge: 193
Registriert: Mi Nov 14, 2018 9:18 pm
Wohnort: Stelle-Ashausen
Kontaktdaten:

Re: Alles über historische Schiff-Wracks

Beitrag von Robbytobby » Mo Jan 14, 2019 10:38 am

Deutsches U-Boot vor Nordfrankreich wieder aufgetaucht

Seit dem Ersten Weltkrieg liegen sie vor der Küste Nordfrankreichs, jetzt sind die rostigen Überreste eines deutschen U-Boots bei Ebbe wieder zu sehen. Die Behörden wollen die Wrackteile jedoch nicht bergen.

Das Wrack eines deutschen U-Boots ist vor der nordfranzösischen Küste wieder aufgetaucht. Die rostigen Überreste des Unterseeboots sind bei Ebbe vor dem Badeort Wissant westlich von Calais zu sehen, wie der Touristenführer Vincent Schmitt der Nachrichtenagentur AFP sagte. Das Boot UC-61 war dort vor mehr als hundert Jahren während des Ersten Weltkriegs gesunken.

https://www.welt.de/vermischtes/article ... aucht.html
Vom Land zum Meer - vom Meer zum Land

Sanitäter74
Hauptgefreiter
Beiträge: 89
Registriert: Do Nov 22, 2018 8:24 pm

Re: Alles über historische Schiff-Wracks

Beitrag von Sanitäter74 » Di Jan 15, 2019 8:20 am

Nein das glaube ich nicht. Erstens war das Schiff schon einmal zu sehen und wurde untersucht. Danach wurde es mit Bolzen gesichert damit es nicht wieder abtreibt . Das Wasser wird es demnächst wieder bedecken denke ich einmal, wenn sich die Wetterlage bessert.
IMG_6092.JPG
Wenn ich nicht verliere ,kann der andere nicht siegen. :gruss:

Benutzeravatar
Flottenheizer
Bootsmann
Beiträge: 399
Registriert: Mi Nov 14, 2018 3:07 pm
Wohnort: Rheinland / NRW
Kontaktdaten:

Re: Alles über historische Schiff-Wracks

Beitrag von Flottenheizer » Di Jan 15, 2019 9:50 am

Hier gibt es noch Infos zum U-Boot

UC-61

und hier :



Bei der Recherche habe ich noch was interessantes gefunden :

SM U 22 versenkt irrtümlich SM U 7


die Geschichte da zu hier :

Sanitäter74
Hauptgefreiter
Beiträge: 89
Registriert: Do Nov 22, 2018 8:24 pm

Re: Alles über historische Schiff-Wracks

Beitrag von Sanitäter74 » Di Jan 15, 2019 6:10 pm

Dienstag, 15.01.2019 17:56 Uhr


Das stürmische Wetter der vergangenen Tage hatte für Archäologen eine Überraschung parat.
Auf Ostsee-Insel Rügen wurde ein altes Wrack freigelegt. Mecklenburg-Vorpommerns Landesamt für Kultur und Denkmalpflege teilte mit,
es handele sich bei dem nahe Glowe gestrandeten Wrack um ein Handelsschiff aus dem 18. Jahrhundert.
Es wurde vermutlich in den Niederlanden gebaut. Darauf deuteten die Konstruktionsmerkmale des Schiffes hin, sagte Landesarchäologe Detlef Jantzen.


Experten des Landesamtes hatten am Sonntag das Wrack untersucht und zur genauen Altersbestimmung Holzproben genommen sowie eine Vermessung durchgeführt. "Die gefundenen Teile zeigen, dass es sich bei dem Schiff um ein großes, flachbodiges Handelsfahrzeug handelt", sagte Jantzen. Freigespült wurden große Teile der Bodenschale sowie ein Stück des Kiels.
Entdeckt hatten es Archäologen aber schon Ende der Neunzigerjahre, bisher lag es aber überwiegend unter Sand auf dem Meeresboden.

Was das Schiff einst transportiert haben könnte und warum es unterwegs war, ist noch nicht bekannt.
Laut den Chroniken von Glowe sei auch nichts über ein Schiffsunglück vor der Küste in historischer Zeit bekannt, berichtet der NDR.
Doch vor Rügen verliefen einst stark befahrene Handelsrouten. Nach Schätzungen liegen dort rund 200 Wracks.
Wenn ich nicht verliere ,kann der andere nicht siegen. :gruss:

Benutzeravatar
Küstenkumpel
Maat
Beiträge: 252
Registriert: Mi Nov 14, 2018 8:18 pm
Wohnort: Mittelfranken
Kontaktdaten:

Re: Alles über historische Schiff-Wracks

Beitrag von Küstenkumpel » Sa Feb 02, 2019 7:05 pm

U 23 gefunden

Am 10. September 1944 wird ein deutsches U-Boot im türkischen Bosporus von der Wehrmacht versenkt. Die Autobiografie des damaligen Kapitäns bringt Historiker auf die Spur des Unterwassergefährts. Die Entdeckung der U-23 schließt ihre kuriose Geschichte ab.

Türkische Marinetaucher haben ein vor rund 75 Jahren versenktes deutsches U-Boot wiedergefunden. Bei dem Fundstück soll es sich um die U-23 handeln - eines von mehreren U-Booten, die in den 1940er-Jahren in Einzelteilen über Autobahnen, den Nord-Ostsee-Kanal, die Elbe und die Donau nach Rumänien gebracht worden waren. Das berichten der Sender TRT und die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu. Der Transpart über Land geschah damals unter anderem, weil ihnen Schifffahrtswege wie der türkische Bosporus versperrt waren. Die Türkei war im Zweiten Weltkrieg bis Anfang 1945 neutral.
quelle und mehr
G O R C H :D F O C K...... S E M P E R :D F I D E L I S !

Benutzeravatar
Flottenheizer
Bootsmann
Beiträge: 399
Registriert: Mi Nov 14, 2018 3:07 pm
Wohnort: Rheinland / NRW
Kontaktdaten:

Re: Alles über historische Schiff-Wracks

Beitrag von Flottenheizer » Do Feb 14, 2019 8:26 am

Flugzeugträger "USS Hornet"
Forscher finden Schiffswrack aus dem Zweiten Weltkrieg

13.02.2019, 13:29 Uhr | dpa

mehr zum Thema siehe hier :

Benutzeravatar
Küstenkumpel
Maat
Beiträge: 252
Registriert: Mi Nov 14, 2018 8:18 pm
Wohnort: Mittelfranken
Kontaktdaten:

Re: Alles über historische Schiff-Wracks

Beitrag von Küstenkumpel » Do Feb 14, 2019 11:02 pm

Toll! Die HORNET! Ich freu mich drüber. Sind da Seeleute mit gesunken? Sicher. :officer:
G O R C H :D F O C K...... S E M P E R :D F I D E L I S !

Benutzeravatar
Flottenheizer
Bootsmann
Beiträge: 399
Registriert: Mi Nov 14, 2018 3:07 pm
Wohnort: Rheinland / NRW
Kontaktdaten:

Re: Alles über historische Schiff-Wracks

Beitrag von Flottenheizer » Fr Feb 15, 2019 8:25 am

Jetzt geht es weiter, neue Suche nach verlorenem französischen U-Boot.

Das französische Forschungsschiff ‚Pourquis Pas?‘, lief am 7.2. aus Seyne-sur-Mer aus, um die erste Phase einer neuen Suchaktion nach dem U-Boot ‚Minerve – S 647‘, 1038 ts, zu starten, das am 27.1.1968 mit seiner gesamten 52-köpfigen Crew im Mittelmeer rund 20 Kilometer südlich von Kap Sicié unweit von Toulon verlorenging.

Quelle:Tim Schwabedissen

Antworten